archive

Schwarz oder weiss

STIMMT?S?
Schwarz oder wei§
Stimmt es, dass in hei§en LŠndern das Tragen von schwarzer
Kleidung vorteilhafter als das Tragen von wei§er Kleidung ist?
Die Antwort scheint auf den ersten Blick leicht: Schwarze OberflŠchen
absorbieren mehr Sonnenstrahlen als wei§e. Deshalb heizen sich schwarze
Autos im Sommer besonders stark auf. Aber Schwarz nimmt nicht nur mehr
WŠrme auf, es strahlt auch mehr WŠrme ab. Und der menschliche
Kšrper produziert stŠndig WŠrme, die irgendwie nach au§en
geleitet werden muss. Das kann schwarze Kleidung besser.
Was wiegt nun stŠrker? Darauf gibt es keine eindeutige Antwort. 1978
haben drei Zoologen der Washington State University die Frage fŸr
Všgel untersucht ? wei§es gegen schwarzes Federkleid. Ihr
Ergebnis: Es kommt auf die Nebenbedingungen an. Bei Windstille wurde schwarzen
Všgeln besonders hei§, ein wei§es Federkleid kŸhlte besser.
Die Ergebnisse kehrten sich allerdings um, als man eine leichte Brise von mehr
als 10 Kilometern pro Stunde wehen lie§. Weil der Wind Hitze vom
Kšrper wegtransportiert und so die WŠrmeabstrahlung unterstŸtzt,
waren plštzlich die schwarzen Všgel im Vorteil. Am gŸnstigsten
war ein luftiges schwarzes Federkleid ? das entspricht der Empfehlung, es
wie die Tuareg zu halten und locker fallende dunkle Kleidung zu tragen.
Die wenigsten von uns laufen aber in wallenden GewŠndern herum. In
Bezug auf eng anliegende T-Shirts kamen dŠnische Forscher zum gegenteiligen
Ergebnis: Sie lie§en Testpersonen auf einem Trainingsrad strampeln und
bestrahlten ihren RŸcken mit kŸnstlichem Sonnenlicht. Dabei trugen die
Versuchspersonen wei§e oder schwarze Hemden aus Baumwolle oder Polyester.
Ergebnis: Man schwitzt in schwarzer Baumwolle am meisten, in wei§em
Polyester am wenigsten.
Insgesamt sind aber die Unterschiede sehr gering. Vielleicht tragen die
Nomaden der Sahara ja auch deshalb Schwarz, weil sie es sich im Gegensatz zu den
Mitgliedern des saudischen Kšnigshauses nicht leisten kšnnen,
tŠglich den sandigen Umhang zu wechseln. Christoph
Dršsser
Quelle: ZEIT

Comments are closed.